Stammesfahrt I 2024

Am letzten Aprilwochenende führten uns alle Pfade nach Rom! Ups, nur Spaß, wir meinten natürlich die Kulturherberge Sibbesse, aber das ist ja fast das Gleiche. Dort haben wir ein spannendes Wochenende erlebt, nachdem wir durch ein magisches Schwert mitten hinein in die antike Welt teleportiert wurden. Dort trafen wir eine römische Edelfrau und sie zeigte uns, wie man römischen Goldschmuck aus Draht biegt, Rundmühle spielt, Fladenbrot backt, Speere schnitzt und Lorbeerkränze wie Julius Cäsar trägt.
Am Samstagnachmittag legten wir dann eine Heldenprüfung ab: An verschiedenen Stationen im Wald „erwiesen wir uns den Göttern würdig“ zum Beispiel mit einem Rätsel oder Orientierung im Dunkeln. Und weil in Rom/Sibbesse im späten Frühling immer so gutes Wetter ist, tollten und schaukelten wir draußen in den Abend hinein.
Am Abend versammelten wir uns zum Singen, zum Tschaitrinken und zur feierlichen Aufnahme und Umtuchung von (neuen) Mitgliedern.
Da wir nun aber nicht für immer in der Antike bleiben wollten, traten wir nach Durchschreiten des magischen Torbogens am Sonntag die Rückreise an. Wir hatten wie immer viel Spaß und freuen uns auf die nächste Stammesfahrt!

Stammesfahrt II 2023 – „Pfadis entdecken die Welt“

Dieses Wochenende waren wir auf Stammesfahrt. Unter dem Thema „Pfadis entdecken die Welt“ reisten wir Freitag nach Mexiko in die Pfadfinderbildungsstätte Bad Fallingbostel. Stereotypisch mexikanisch verbrachten wir den Abend mit Wraps, Partyspielen, mexikanischer Musik und einer Piñata. Am nächsten Morgen reisten wir weiter nach Griechenland, in das Land der Oliven, des Gyros und des Sports. Um diese Kultur zu erfahren, maßen wir uns sportlich in verschiedenen Disziplinen wie Frisbee-Fangen, Dreibeinlauf oder Ballstoßen. Nach der Siegerehrung mussten wir uns dann erstmal entspannen. Manche machten einen Waldspaziergang, andere malten, und bastelten Papierfliegen. Am Nachmittag machten sich alle auf in verschiedene Länder. Für den einen Workshop ging es nach Norwegen zum Holztannenbäume mit Lichtern basteln, in Schweden wurde aus Blaubeeren Marmelade gekocht und probiert, auf Hawaii gestaltete Sand Sandkarten, in Afrika wurde das Tierwissen unter Beweis gestellt und in Japan Origami gefaltet.
Den Abend ließen wir gemütlich bei Tschai und Keksen am Kamin in der Singerunde ausklingen und nahmen feierlich neue Mitglieder auf.
Am Sonntag mussten wir dann leider schon wieder abreisen. Wir hatten viel Spaß und freuen uns auf auf die nächste Stammesfahrt!

Kirchentag 2023 in Nürnberg „Jetzt ist die Zeit!“

Vom 6. bis 11. Juni 2023 hatten wir, eine motivierte Gruppe von 12 Pfadfindern aus den Stämmen VCP Seelze-Lohnde und VCP Kleefeld-Buchholz, die einzigartige Gelegenheit, am 38. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Nürnberg teilzunehmen. Unsere Gruppe reiste am Dienstag mit der Bahn an und war voller Vorfreude auf die bevorstehenden Aufgaben und Erfahrungen.


Am Mittwoch waren wir als Helfer für die Besucherlenkung eingesetzt. Unsere Hauptaufgabe bestand darin, während des Eröffnungsgottesdienstes und des Abends der Begegnung für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen. Wir halfen den Besuchern, ihre Plätze zu finden, und standen ihnen bei Fragen zur Verfügung.


Es war beeindruckend, Teil einer so großen und bedeutenden Veranstaltung zu sein und die Energie und Begeisterung der Menschen zu spüren, die aus verschiedenen Teilen Deutschlands angereist waren.An den darauffolgenden Tagen, von Donnerstag bis Samstag, wurden wir als Ordnungsdienst in der Friedenskirche eingesetzt.


Unsere Hauptverantwortung bestand darin, während der Konzerte für Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Wir halfen dabei, die Besucherströme zu lenken, und standen bereit, um bei eventuellen Notfällen oder Fragen zu helfen.

Quelle: VCP Seelze-Lohnde

Landeskinderfreizeit 2023

Am Montag kamen wir gegen 13 Uhr am Haus an und aßen unseren Mittagssnack. Gesättigt entdeckten wir den Rest des Geländes. Das Highlight war dabei natürlich der Spielplatz, mit Klettergerüst und Fußballplatz, der sofort in Beschlag genommen wurde. Anschließend konnten wir auf unsere Zimmer bezogen die Betten und packten aus. Als es mit dem Programm weiterging lernten wir erstmals die anderen Gruppen kennen, die teils auch mit uns in einem Haus waren. In Kleingruppen gingen wir dann zu verschiedenen Stationen bei denen wir Forscherausrüstung bekamen und diese direkt ausprobieren konnten. Um 18 Uhr gab es Abendessen. Nachdem Abendessen und ein wenig Freispiel, trafen sich alle im Gemeinschaftsraum, wo wir unsere vorher erworbenen Forschertaschen bemalten. Außerdem stellten sich alle Gruppen vor mit einem Lied oder einer kleinen Show. Schließlich sangen wir noch und bekamen die Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen, bevor es dann müde ins Bett ging.
Am nächsten morgen gab es um 8 Uhr Frühstück. Um 9:30 startete unser Forscher-Programm auf dem Fußballplatz. Wir spielten erst Spiele passend zum Thema Insekten und Waldtiere und gingen anschließend in kleinen Gruppen, wobei die Kinder alle aus verschiedenen Stämmen kamen, in den Wald. Erst spielten wir einen Art Waldmemory und dann konnten die Kinder kleine Tiere mit ihrer Forscherausrüstung bestimmen und erforschen. Als es Mittag gab, waren alle hungrig und die Mittagspause wurde sowohl zum schlafen und ausruhen als auch zum draußen toben und spielen vielfältig genutzt. Schließlich ging es mit Workshops weiter. Die Kinder konnten draußen Landart kreieren, Türme bauen oder Baumgesichter basteln. Drinnen konnten Frisbees, Tieranhänger aus Holz und die Forscherbeutel weiter angemalt werden, Ton schalen getöpfert werden, und Grasköpfe gebastelt werden. Die Zeit bis zum Abendessen verging wie im Flug. Nach dem Abendessen gab es noch einen Sinnesparcour, der irgendwann zur Nachtwanderung wurde. Schließlich wurde noch gesungen und zum Ausklang des Tages wieder eine Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen.
Am Mittwoch nachdem Frühstück gab es ein Geländespiel im Wald bei dem die Kinder Quizfragen vom Oktopus beantworteten, vor Haien wegrannten, ganz leise waren damit sie die Muränen nicht verärgerten und Schätze suchten, damit der Regenbogenfisch seine bunten Schuppen wieder bekommen konnte, die der Kredithai im gestohlen hatte. Schließlich, konnte die Walpolizei den Kredithai verhaften und der Regenbogenfisch bekam alle seine Schuppen zurück. Ausgepowert gingen wir zum Mittagessen (es gab Pommes!!) und die anschließende Mittagspause wurde vorallem zum ausruhen genutzt, bevor wir am Nachmittag zu den Nahegelegenen Fischteichen gingen. Dort bekamen wir eine Führung, und machten eine Rallye über das Gelände. Das Keschern im Bach war allerdings das absolute Highlight. Die Kinder beobachteten begeistert Wasserläufer, Wasserskorpione und kleine Fische. Beim Abendessen waren alle ziemlich ausgehungert und aßen dementsprechend viel. Nachdem Abendessen besuchten uns Forscher, die mit uns den letzten Abend gestalteten. Wir tanzten und die Walpolizei kam noch einmal vorbei um sich für unsere Hilfe zu bedanken.
Der letzte Tag brach an und nach dem Frühstück packten alle ihre Sachen. Doch auch die letzten Stunden nutzten wir noch zum forschen, und so sammelten wir besondere Steine. Jedes Kind konnte ein paar Steine behalten, als Erinnerung an unsere Fahrt. Zu Ende konnten die Kinder noch einmal sagen was sie am besten an der ganzen Fahrt fanden und was nicht so gut. Schluss endlich machten wir einen Abschlusskreis. Bevor wir im Anschluss wieder zurück fuhren aßen wir noch etwas und verabschiedeten uns von allen.